Rohrbruch in einer Abwasserleitung

Die Besonderheit bei einem Rohrbruch oder einer undichten Stelle (Muffe oder Verbindung) an einem Abwasserrohr besteht darin, das das Wasser nicht permanent ins Mauerwerk eindringt. Sondern nur beim betätigen von Armaturen oder dem WC.

Das optische Schadensbild ist meist ähnlich wie bei einem Rohrbruch in einer Frischwasserleitung. Das wiederum hängt davon ab wie die Abwasserleitung verlegt ist.

In älteren Gebäuden wurden Abwasserleitungen oftmals unter einer abgehangenen Decke verlegt. Wenn in diesem Bereich ein Rohrbruch auftritt, wird dieser meist schnell bemerk. Da es recht schnell aus der Decke tropft oder diese sich verfärbt.

Bei Rohrbrüchen in Fallleitungen, im Bereich der Leitungführenden Schächte oder im Mauerwerk, tritt vorerst ebenfalls ein Wasserfleck auf. Ähnlich wie bei einem Rohrbruch in der Wasserleitung. Dramatischer wird es wenn der Rohrbruch in der Abwasserleitung über lange Zeit unbemerkt bleibt und das Abwasser in großen Mengen in die Bausubstanz eindringt. Es ist durchaus möglich, dass sich das Wasser aus dem Rohrbruch den weg bis unter die Trittschalldämmung im Estrich des Fußbopdens sucht (sofern eine vorhanden ist).

Um das Thema zu vertiefen einige Beispiele: