Rohrbrüche lokalisieren mit dem Gas Detektor

Ein Rohrbruch zu lokalisieren kann oftmals sehr schwierig verlaufen. Es gibt eine Methode mit der sich ein Rohrbruch oftmals gut eingrenzen lässt. Indem z.B. über eine Armatur, in Kombination mit einem Manometer, wie es auch bei einer Druckprobe verwendet wird, Gas (meistens Helium) in den zu überprüfenden Leitungsabschnitt gefüllt wird.

Das einströmende ungefährliche Gas, gelangt in die Rohrleitung und verdrängt das Leitungswasser. Ebenfalls muss das verdrängte Leitungswasser, an anderen Zapfstellen im Leitungssystem entnommen werden.

Bis sichergestellt ist, das die Leitung vollständig mit dem Gas gefüllt ist und das Prüfgas nicht ungewollt, an anderen Stellen entweichen kann.

Nun kann der Ortungstechniker mit einem Prüfgasdetektor die betroffenen Räume absuchen.

Sobald der Prüfgasdetektor an Stellen anschlägt, wo im Normalfall kein Gas messbar sein dürfte, kann davon ausgegangen werden, das sich der gesuchte Rohrbruch in unmittelbarer Nähe befindet.

Die Lecksuche, mit einem Gasdetektor, muss in jedem Fall von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da für diese Methode viel Erfahrung benötigt wird.