Flachdach Ortung – undichte Stellen im Flachdach lokalisieren

Gerade bei einem Flachdach kann es zu einem Wasserschaden kommen. Da Regenwasser auf dem Flachdach nicht zu 100%ig abläuft und immer Feuchtigkeit auf dem Dach vorhanden bleibt, im Gegensatz zu einem Satteldächern.

Bei Dächern mit Neigung, kann das Regenwasser noch besser ablaufen. Bei einem Flachdach wird das Regenwasser ebenfalls abgeleitet, aber es kommt hier oftmals zu Pfützenbildung.

Die Beschichtung eines Flachdachs, kann durch die Witterung und über die Jahre, an einigen Stellen Undichtigkeiten aufweisen.

An solchen stellen, kann das auf dem Dach liegen gebliebene Regenwasser, unter die Dachbeschichtung gelangen und so zu einem Wasserschaden in den darunter liegenden Wohnungen führen.

Fachfirmen haben sich darauf spezialisiert, undichte Bereiche in der Dachbeschichtung zu lokalisieren. Dazu gibt es verschiedene Methoden, wobei in den meisten Fällen mit Rauchgas gesucht wird.

Rauchgas-Methode:

Bei dieser Methode, werden Flutstutzen in die Schweißbahn der Dachbeschichtung eingesetzt, diese können auch dauerhaft bleiben. Nun hat der Fachmann die Möglichkeit, an diesen Flutstutzen eine Turbine (Verdichter) + Rauchgas anzuschließen.

Nun kann das Rauchgas, mit geringem Überdruck, unter die Dichtbahn der Flachdachabdichtung geführt werden. Das Rauchgas verteilt sich unter der Dichtbahn und tritt an undichten stellen wieder aus. Dadurch werden undichte Abschnitte in der Dachbeschichtung sichtbar und können vom Dachdecker repariert werden.