Kondenstrockner

Kondenstrockner entziehen der Luft die Feuchtigkeit und sind dadurch ideal zur Raumtrocknung geeignet.

Feuchte Raumluft, wird über einen Ventilator eingesaugt. Die Feuchte Luft wird durch ein Kühlteil (dem sogenannten Kondensator) geführt. An ihm wird die Luft schockartig so weit abgekühlt, dass deren Taupunkt unterschritten wird.

Kondenstrockner kombiniert mit:

  • Gebläse
  • Turbine – Verdichter
  • Luftkissen zur Raumvolumenverkleinerung

Die Feuchtigkeit aus der Raumluft kondensiert an der kalten Oberfläche des Kondensators und wird in einem Behälter gesammelt.

Die Wassermenge, die sich im Behälter des Kondenstrockners sammelt, stammt nicht zu 100% aus dem Wasserschaden. Die natürliche Luftfeuchtigkeit der Raumluft, variiert im Bereich von 40 – 70%. Ein Kondenstrockner (je nach Leistung) Trocknet die Raumluft auf ca. 30% Luftfeuchtigkeit runter.

Da die trockene Luft sich wieder mit Feuchtigkeit anreichern will, reichert sie sich wieder mit der zu hohen Raumfeuchtigkeit an, bzw. entzieht die Feuchtigkeit der Bausubstanz.

Kondenstrockner mit Gebläse

Bei größeren Raumtrocknungen wird der Kondenstrockner mit einem Gebläse kombiniert, um die getrocknete Luft, in jeden Winkel des Raumes befördern zu können.

Kondenstrockner mit Turbine – Verdichter

Ebenfalls ist es möglich einen Kondenstrockner mit einem Verdichter (Turbine) zu kombinieren. Diese Methode wird meist dann verwendet, wenn z.B. abgehangene Zwischendecken, Versorgungsschächte, Dämmstoffen unter Estrichböden oder andere Hohlräume getrocknet werden müssen.

Verdichter werden dann verwendet, wenn die getrocknete Luft des Kondenstrockners in Bereiche der Bausubstanz befördert werden muss, die sonst nicht erreicht werden kann.

Kondenstrockner mit Luftkissen zur Raumvolumenverkleinerung

Es gibt auch die Möglichkeit eine Wand bzw. einen teil der Wand, gezielt mit trockener Luft zu bearbeiten.

D.h. der feuchte Teil der Wand, wird mit einer Folie abgedeckt und der Kondenstrockner wird in die Folienwand integriert. Dazu wird mit Folie eine Raumvolumenverkleinerung aufgebaut.

Die Raumluft wird angesaugt und die Trockenluft unter das Folienzelt geblasen. So lässt sich eine gezielte Trockenluftbestrahlung des feuchten Abschnitts der Wand erreichen.