Wasserschaden durch undichte Rohrbelüfter

Rohrbelüfter sorgen dafür, das kein Leitungsunterdruck in der Trinkwasserleitung (Steigleitung) entstehen kann und dadurch schon bereits entnommenes Wasser, wieder zurück ins Leitungsnetz gelangt.

Heute haben die Armaturen Rückschlagventile und verhindern so, selbst das zurück drücken von Wasser. Deshalb werden heute in der Regel keine Rohrbelüfter mehr in Trinkwasserleitungen benötigt.

Ein Wasserschaden kann durch Rohrbelüfter verursacht werden, wenn z.B. das Stück Steigleitung bis zum Rohrbelüfter undicht wird oder der Rohrbelüfter ständig Trinkwasser verliert und dieses in die dafür vorgesehene Tropfleitung läuft. Wenn nun die Tropfleitung in laufe der Zeit undicht ist, dann versickert das Wasser im Mauerwerk und das führt zu einem Wasserschaden.

Rohrbelüfter werden häufig entfernt, weil sie nicht mehr benötigt werden. Meist wird dann der Rohrbelüfter einfach abgeschraubt und ein Blindstopfen oder eine Kappe auf den Anschluss gedreht. Das ist soweit auch richtig.

Die letzten Meter Rohrleitung zum Rohrbelüfter, haben aber oftmals keinen Abnehmer (Zapfstelle) auf dieser Strecke. Dadurch bleibt das Wasser in diesem Rohrabschnitt unbeweglich stehen. Dies Schadet dem Rohr, auf längere Zeit hin betrachtet.

Ebenfalls ist in diesem „blinden“ Abschnitt der Wasserleitung dauerhaft der Leitungsdruck vorhanden. Wenn nun in diesem Leitungsabschnitt ein Rohrbruch auftritt, ist ein Wasserschaden die Folge.